Aktuell sind 57 Gäste und keine Mitglieder online

 

1995

bnn

Vom ersten Spatenstich bis Heute ist es eine wechselvolle Geschichte, die auch bei einigen Gleichgesinnten für Aufsehen gesorgt hat, und wohl auch einige Zeit ein Stammtischthema bleiben wird. Wie die Karlsruher Gartenbahnanlage im DB-Betriebswerk ihre "Wurzeln" gefunden hat, soll hier in Kurzform beschrieben werden. Anfangs waren da drei Karlsruher, die das Gartenbahnhobby betrieben, und auf der Suche nach einem geeigneten Gelände zum Aufbau einer 7 1/4 Zoll-Anlage waren. Im DB-Betriebswerk Karlsruhe Bulach war ein geeignetes, aber sehr zugewuchertes schmales Flurstück brachliegend. Also wurde mit dem damaligen Werksleiter verhandelt. Die Skepsis, seitens der Werkleitung, war anfänglich sehr groß. Anläßlich einer DB-Veranstaltung "Tag des Lokführers", die im September 1995 bundesweit in mehreren Werken stattfand, wurde mit einer transportablen Gleisanlage im Werk Werbung gefahren. Diese Veranstaltung war so erfolgreich, das schon kurze Zeit später ein Nutzungsvertrag mit der DB zustande kam. Den Wegbereitern seitens der DB sind wir dafür zu großem Dank verpflichtet. Also wurde zuerst die Wildnis beseitigt und Stück für Stück das Planum für die Gleisanlage vorbereitet. Zwischenzeitlich gesellten sich weitere Mitglieder hinzu, so daß auch der Aufbau einer 5 Zoll bzw.3 1/2 Zoll Anlage angedacht wurde.

1996

Im Sommer 96 war die 7 1/4 Anlage fast fertiggestellt . Im Oktober 96 war es dann soweit, der erste Zug rollte auf ca.aufbau1 400m Gleislänge. Es wurde in der folgenden Zeit ein ausgemusterter Packwagen als Vereinsheim aufgestellt (DB-Leihgabe) und mit dem Aufbau der 3 1/2 " und 5 "Anlage begonnen. Ebenso wurde ein Anheizstand mit Drehscheibe gebaut. Mit der Zeit häuften sich auch die Unstimmigkeiten, so dass einige 7 1/4-Zoller die noch lose Interessengemeinschaft verließen.

 1997
Am 21. November 1997 kommt es zur Vereinsgründung. Die 3 1/2" und 5"- Anlage mit einer Gleislänge von ca. 370m wurde zwischenzeitlich ebenfalls fertiggestellt. In der Folgezeit wurde die Anlage verbessert und ausgebaut, ein regelmäßiger Fahrbetrieb mit Bewirtung wird durchgeführt.

1999
Ständige Unstimmigkeiten veranlassten den erstgewählten Vorstand, gegen Ende des Jahres 1999 den Verein samt 7 1/4 Gleisanlage zu verlassen, so daß heute nur noch auf der 3 1/2" und 5" Anlage gefahren werden kann. Die Planungen, die 7 1/4 Zoll-Anlage wieder aufzubauen, wurden wieder auf Eis gelegt.  Der 5 Zoll-Rundkurs wurde inzwischen auf ca. 460 m erweitert, mit einer Steigung von 3% , Gesamtlänge der Gleisanlage ca. 900m. Inzwischen hat sich einiges getan, unser Bahnhof wurde fertiggestellt und die Einfahrtsweichen wurden auf Pneumatik umgestellt.


imag0003

2006
Größtes Ereignis des Jahres war der Bau eines festen Bahnhofs. Damit hat das Provisorium bestehend aus einem Zelt ausgedient. Zur gleichen Zeit wurden im Bahnhofsbereich auch noch mehrere Weichen und Gleise eingebaut. Wir haben jetzt 4 Einfahrtsgleise in den Bahnhof, sowie begonnen eine Umfahrung des Bahnhofs zu bauen, damit die Gastfahrer nicht immer durch den Bahnhof müssen.

2007
In diesem ist die Grillhütte umgebaut und ein neues Kassenhaus aufgestellt worden. Beide Objekte entsprachen nicht mehr ihren Anforderungen und wurden ersetzt! Bilder dazu gibt es unter Bautätigkeiten zu sehen. Gleichzeitig wurde der Abstellbereich im Bahnhofsbereich aufgebaut. Dies dient dazu, unseren Gastfahrern eine Abstellmöglichkeit für ihre Maschinen bieten zu können. Zu unserem 10 jährigen Vereinsjubiläum wurde der Innenbereich des Bahnhofes komplett neu gestaltet und ein separater Ausgang aus dem Bahnhof geschaffen. Ebenfalls haben einige ehemalige Mitglieder wieder den Weg zu uns gefunden und arbeiten fleißig mit. Das Reiterstellwerk steht und der Innenausbau hat begonnen. Einige Mitglieder sind dabei eine Steuerung für die Weichen zu kreieren, die Antriebe sind nach dem Entwurf von Matthias Schock gebaut worden, funktionieren elektrisch. Unsere Bahnhofsumfahrung ist ebenfalls fertig, so dass die Gastfahrer nicht mehr durch den Bahnhof fahren müssen.

2008
In diesem Jahr sind wir zum ersten Mal auf dem Platz neben der Stephanskirche zur Adventszeit mit unseren Zügen unterwegs gewesen.

q

2009
Das Gleisbett wurde zum grossen Teil erneuert. Wir haben feste Fahrbahnen betoniert, sowie die Strecke nach oben durch ein zweites Gleis ergänzt.

2009 war auch das Jahr der kleinen Katastrophen. Im Winter hat sich das Dach unseres Vereinsheims verabschiedet. In einer Nacht und Nebel Aktion haben wir das Dach provisorisch repariert, und warten darauf, das wir es uns leisten können, dieses Dach komplett zu überholen.

2010
Auf der Messe Faszination Modellbau haben wir erstmals einen Stand aufgebaut. Dadurch erhoffen wir uns, das unser Verein in der Öffentlichkeit noch bekannter wird.

In diesem Jahr wurde der Umbau der Strecke unterhalb des Tunnels vorgenommen, um den Verkehr noch besser in den Griff zu bekommen. Es wurde eine weitere Weiche eingebaut. Dadurch kann die Bahnhofsumfahrung schon früher vom Publikumsverkehr getrennt werden.20120902 132052

Des weiteren hat Frank damit begonnen in der Nähe des Anheizgleises eine LGB-Anlage aufzubauen. Die zweigleisige Strecke nach oben wurde begrünt. Überhaupt haben wir mit der gärtnerischen Gestaltung unserer Anlage begonnen.

Für uns glückliche Umstände führten dazu, das wir am Jahresende in der Lage waren ca. 240 Meter zusätzliches Gleis und Weichen für 5 und 7 ¼ Zoll zu erwerben. Dieses Gleis wird unser altes Mobilgleis ergänzen und ersetzen.

2011

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung im März gab es einen Wechsel im Vorstand. Die Familie Eyholzer trat nicht wieder an oder wurde nicht in den Vorstand gewählt. Die Verantwortung im Vorstand wurde bis auf den ersten Vorsitzenden in neue Hände gelegt. Nachdem Vorstandswechsel kam es dann leider im Jahr 2012 zu einigen anonymen Anzeigen gegen unseren Verein, die nur durch Insiderwissen erstattet werden konnten und unsere Unwissenheit ausnutzten. Allerdings waren wir in der Lage diese Dinge zu klären, so das außer einem unguten Gefühl wegen missgünstiger Zeitgenossen und einem Haufen Mehrarbeit für uns kein größerer Schaden entstand.


DSC09376Das Reiterstellwerk wurde fertiggestellt und mit dem ersten Fahrtag 2011 hat eine neue Weichensteuerung, dessen Stellpult von Jürgen Herrwerth gebaut  wurde, ihren Betrieb aufgenommen.
Die Weichenantriebe wurden von H.D. gebaut, der weitere Hilfe durch die Vereinsjugend bekam. Desweiteren wurde der Grundstein für eine grundlegende Gestaltung unseres Bahnhofsvorplatzes gelegt. Massgeblich verantwortlich dafür war Dirk Schätzle, der sein Können beim Pflastern unter Beweis stellen konnte.

Einer der größten Maßnahmen bei der Erhaltung unserer Anlage war die Sanierung unseres Vereinsheimes. Nachdem bei einem heftigen Sturm im Dezember 2009 das Dach unseres Vereinsheims stark beschädigt wurde hatten wir, aus finanziellen Gründen, das Dach leider nur provisorisch abdichten können. Um weitere Folgeschäden zu vermeiden, war die Sanierung des Daches nun unumgänglich.
Unter maßgeblicher Mithilfe von Manfred Ludwig und einigen Vereinsmitgliedern wurde das Dach im August wieder instand gesetzt.

2012

Auf dem Echtdampftreffen 2012 in den Messehallen fanden die ersten Fahrversuche unserer Vereinslok MAK statt, die von Matthias Schock in liebevoller und aufwendiger Arbeit zusammengebaut worden ist. Sie ist seit Beginn unserer diesjährigen Fahrtage im Regelbetrieb au unseren Gleisen unterwegs und auch bei Besuchen von anderen Vereinen ein sehr begehrter Gast. Desweiteren haben wir begonnen unseren Gebäuden ein einheitliches Bild zu verschaffen. Nachdem ja schon das Stellwerk als Fachwerk gebaut wurde, wird gerade der E-Lokschuppen komplett umgebaut, und ebenfalls als Fachwerkbau ausgeführt. Ein weiteres wichtiges Vorhaben ist in diesem Jahr das Dach unseres Bahnhofs, der nun schon einige Jahre uns treue Dienste geleistet hat. Da wir, sehr zu unserer Freude, häufig Gastfahrer auf unserer Anlage zu Besuch haben, muss die Kapazität der Abstellplätze für Loks und Züge erweitert werden. Entsprechende Abstellmöglichkeiten werden es in unserem Bahnhofsbereich erweitert.  

2013

IMG 20130522 00075Das Jahr 2013 mussten wir nutzen um die in die Jahre gekommenden Dächer unserer Gebäude zu reparieren. Der finanzielle Aufwand der dazu nötig war ist nicht zu unterschätzen. Aber es hat sich gelohnt. Der IMG 1773Bahnhof, das Kassenhaus, die Grillhütte bieten jetzt ein einheitliches Bild. Hinzu kommt, das wir auch das Äußere der Gebäude so gestaltet haben, das sich ein einheitliches Bild ergibt. Wie schon das Reiterstellwerk bekommen nach und nach die Gebäude ein Fachwerk. Hinzu kam das wir auch das Gleisbild etwas verändert haben um besser in die Wagenremise zu gelangen. Was als nächstes angegangen werden mus, ist ein ebenerdiger Zugang zum E-Lokschuppen. Dort haben wir schon Erweiterungen vorgenommen die, je nach finanzieller Lage, erst noch komplett fertig gestellt werden müssen. Es gibt noch einige Wünsche die wir realisieren wollen. Allerdings ist in diesem Jahr eine große Spendenquelle versiegt. Wir sind erstmals seit einigen Jahren nicht mehr auf dem Weihnachtsmarkt vertreten - die Kombilösung machts möglich. Also heißt es den Gürtel enger schnallen und darauf vertrauen, das sich ein neuer Spender auftut der unsere ehrenamtliche Arbeit unterstützt. Wir haben in diesem Jahr wieder vielen Gästen eine große Freude machen können, sei es bei unseren Fahrtagen oder bei Besuchen von Behinderteneinrichtungen auf unserer Anlage oder mit unserer Mobilanlage bei Kindergärten und anderen Einrichtungen.

 

 2016 - 2017

oberer KreisIm letzten Jahr haben wir mit der grundsätzlichen Erneuerung unseres Gleisnetzes begonnen. Dies bahnhofbeinhaltet die Erweiterung unserer Gleise auf die Spur 7 ¼ Zoll. Die noch bestehenden Gleise in der Spur 3½ Zoll werden entfernt, da nach dieser Spur keine Nachfrage mehr in unserem Verein bestand. Die Kombispur 5 Zoll / 7 ¼ Zoll eröffnet uns neue Möglichkeiten. Da die bestehende Gleisanlage stark überholungsbedürftig geworden war bot es sich an die Gelegenheit zur Erweiterung zu nutzen. In diesem Zusammenhang wurde und wird der gesamte Oberbau unserer Gleise verändert. Nach dem das Gleisbett eingefasst wurde, haben wir ein  massstabsgerechtes Schotterbett aufgetragen. Sämtliche Schienen und Weichen wurden von Mitgliedern unseres Vereins selbst gefertigt.
Für unsere Mobilanlage wurde das gesamte Gleis neu hergestellt. Dies erleichert uns den Auf und Abbau sowie den Transport der Mobilanlage erheblich.

Es wurde im Übrigen auch unser rollendes Material komplett überarbeitet. Nach dem die im Verein fahrenden Dampfloks auf Vordermann gebracht worden sind, haben wir auch die Sitzwagen überarbeitet. Die Drehgestelle wurden mit aktiven Bremsen versehen, die die Bremskraft unserer Publikumszüge nochmals verbessern.